Ein Döner Kebab geht nicht nur am Döner-stag!

Heute möchte ich euch eimal eine eigene Kreation eines Döner-Spießes auf dem Grill präsentieren. Die Idee für das Equipment ist zusammen mit einem guten Feund gewachsen und hat sich bis hin zu einem nutzbaren Döner-Spieß entwickelt. Es ist wirklich toll, sich abends mit den Freunden zu treffen, den Grill anzuschmeißen und bei einer entspannten Atmosphäre nach und nach das Dönerfleisch in einer Brottasche zu essen. Natürlich darf das gute, alte Bier nicht fehlen.

Was ist eigentlich ein Döner, Döner Kebab?

Ein Döner Kebab ist ein sich drehender Fleischspieß. Der Döner Kebab ist ein ausgesprochen herzhaftes und aromatisches Gericht und in Kombination mit den passenden Zutaten wirklich super lecker. Der Döner ist aus unserer deutschen “Esskultur”, wie ich finde, nicht mehr wegzudenken und auch schon ein Bestandteil davon. Seinen Ursprung hat der Döner Kebab in der türkischen Küche, von wo er den Weg nach Deutschland gefunden hat. Im Gegensatz zum griechischen Gyros verwendet der Döner Kebab auschließlich Fleischprodukte, die nicht vom Schwein sind. Das traditionelle Fleisch für einen Döner Kebab besteht aus Lamm oder Hammel. Mittlerweile gibt es auch diverse andere Varianten aus Geflügel-/Kalb-/Rindfleisch. Das Fleisch wird im Vorfeld mit einer herzhaften Marinade gewürzt und nach und nach auf dem Spieß aufgeschichtet. Natürlich darf die Zwiebel zu guter Letzt nicht fehlen.

Das hier beschriebene Verfahren eignet sich auch für einen einfachen Grill-/Schaschlik-/Drehspieß

Der hier verwendete Döner-Spieß (Grillteller) ist aus einer Idee/Eigenproduktion entstanden. Mit etwas Umdenken kann man hier auch entsprechend anders verfahren. In kleineren Porionen kann ein einfacher Schaschlikspieß als Dönerspieß herhalten. Als Schaschlikspieß auf dem Rost gegrillt entfalltet dieser genauso den herrlichen Geschmack. Das Resultat ist dann auch so lecker wie die große Variante. Weiterhin ist diese Variante ebenfalls prima für einen Grillspieß geeignet.

Für die Zubereitung eines Dönerspieß benötigt ihr die folgenden Zutaten:

  • 1,5 kg Kalbfleisch (es darf ruhig durchwachsen sein)
  • 1,5 kg Rinderhackfleisch

Für die Marinade:

Die Angaben für die Marinade beziehen sich auf 1,5 Kg Kalbfleisch

  • 300 g griechischer Joghurt
  • 24 g Pfeffer
  • 48 g Paprikapulver
  • 6 g Thymian
  • 6 g Kumin
  • 3 EL Oregano
  • 150 g Zwiebel
  • 3 mittelgroße Spitzpaprika
  • 125 g Tomatenmark
  • 4 Knoblauchzehen

Für das Hackfleisch:

Die Angaben für das Hackfleisch beziehen sich auf 1,5 Kg Rinderhackfleisch

  • 1 EL fein gemörsertes Meersalz
  • 1 TL Smoke Salz
  • 1,5 TL feiner Pfeffer
  • 4 EL Senf (mittelscharf)
  • 1 EL Paprikapulver edelsüß
  • Paprika edelsüß “La Vera” – geräuchert
  • 0,5 TL Zwiebelgranulat
  • 1 Schuss Tomatengewürzketchup
  • 0,5 Gemüsezwiebel

Die Zubereitung der Marinade

Die Marinade ist relativ unkompliziert und sollte einen Tag vor dem Marinieren des Fleisches zubereitet werden. Schneidet hierzu die Paprika und die Zwiebel in sehr feine Stückchen, sodass wir hier eine Art Paste erhalten. Vermengt nun den Joghurt mit allen Zutaten und rührt alles gut durch. Bitte rührt die Masse solange durch, bis diese keine Gewürznester mehr aufweist. Jetzt stellen wir die Marinade für 24 Stunden in den Kühlschrank und geben ihr so die Zeit, den Geschmack aller Zutaten aufzunehmen.  Also, Deckel drauf und ab in die Kühlanlage damit.

Döner-Spieß - Das Vermengen der Zutaten für die Marinade

Döner-Spieß – Das Vermengen der Zutaten für die Marinade

Döner-Spieß - Die fertig vermengte Marinade (Paste)

Döner-Spieß – Die fertig vermengte Marinade (Paste)

Das Marinieren des Fleisches

Kauft euch beim Schlachter Kalbschnitzel aus der Oberschale. Der Schlachter kann diese in einer normalen Stärke zuschneiden. Nehmt die jeweiligen Kalbschnitzel und klopft diese auf eine Stärke von 5 mm. Damit wir einen kräftigen und dicken Döner-Spieß erhalten, klopft ihr die Fleischscheiben auf eine ordentliche Grundfläche. Sollten die Fleischscheiben zu groß sein , könnt ihr diese halbieren und dann überlappend aufspießen. Nachdem alle Schnitzel geklopft sind, vermengt ihr die einzelnen Fleischstücke mit der vom Vortag angerührten Marinade und massiert alles ordentlich ein. Stellt die marinierten Fleischstücke für 24 Stunden in den Kühlschrank. Die Aromen bekommen hierdurch die Zeit, ordentlich auf das Fleisch einzuwirken.

Döner-Spieß - Kalbschnitzel aus der Oberschale

Döner-Spieß – Kalbschnitzel aus der Oberschale

Döner-Spieß - Kalbschnitzel auf 5mm Stärke geklopft

Döner-Spieß – Kalbschnitzel auf 5mm Stärke geklopft

Döner-Spieß - das marinierte Kalbfleisch

Döner-Spieß – das marinierte Kalbfleisch

Die Zubereitung des Hackfleischs

Schneidet die halbe Zwiebel in kleine, mundgerechte Stückchen und fügt alle Zutaten mit dem Hackfleisch zusammen. Bevor auch das Hackfleisch zum Durchziehen in den Kühlschrank kommt, mengt ihr dieses nochmals ordentlich durch. Unser Ziel sollte es hier sein, dass sich die Gewürze komplett im Hackfleisch verteilen und sich auch hier keine Gewürznester bilden. Wenn das geschehen ist, kann das Hackfleisch auch für 24 Stunden in den Kühlschrank.

Das Schichten des Döner-Spießes

Kommen wir zu der eigentlichen Arbeit und zu dem Part, der auch am meisten Spaß macht. Beim Schichten des Fleisches kann man eigentlich nichts falsch machen. Beginnend bei der untersten Schicht – nehmt 1 bzw. 2 halbierte Kalbschnitzel und spießt diese nebeneinander auf, so dass hier ein “kreisähnliches” Gebilde entsteht. Im Anchluss kommt ein großzügiger Tennisball aus Hack in die Hand und wird zu einer großen Frikadelle gedrückt. Diesen ebenfalls aufspießen und auf die Größe der Kalbstücke angleichen und draufdrücken. Das folgende Bild sollte das Verfahren etwas besser veranschaulichen. Führt diese Prozedur solange durch, bis euer Spieß gesättigt ist und das maximale Schichtvermögen aufgenommen hat. Diejenigen, für die die haftende Marinade “too much” ist, können im Vorfeld etwas davon herunternehmen-/schaben. Wer das möchte, kann sich ein Küchenpapier zur Hilfe holen und entsprechend verfahren. Ich rate aber davon ab, denn geschmacklich passt das super und überfordert geschmacklich keinen Gaumen.

Döner-Spieß - der Aufbau

Döner-Spieß – der Aufbau

Döner-Spieß - der fertig geschichte Spieß

Döner-Spieß – der fertig geschichte Spieß

Die Grillphase für den Döner-Spieß

Der Aufbau , wie im unteren Bild ersichtlich, ist für eine indirekte Grillzone vorbereitet. Das Fleischgut in der Mitte wird durch den ringförmigen Aufbau indirekt gegrillt und kann so langsam durchgaren. Es befindet sich keine Glut unter dem Grillteller und die von außen vorbeiziehende Hitze sorgt für die benötigte Kruste mit ihren Röstaromen. Als Garraumtemperatur peilte ich 250 Grad Celsius an, denn ich wollte die äußere Schicht kross werden lassen und im Laufe des Abends Schicht für Schicht abschneiden. Zündet den Ring an, indem ihr bereits glühende Briketts darauf verteilt. Jetzt geben wir den Briketts die Zeit, bis diese unsere angestrebten 250+ Grad Celsius Hitze erreichen. Wenn der Grill die Temperatur hält, ist es an der Zeit, den Spieß auf dem Grill zu platzieren und für 30-45 Minuten seinem Schicksal zu überlassen. Überprüft in der Zwischenzeit die Oberfläche und entscheidet selber, wann es an der Zeit ist, den ersten Schnitt zu vollziehen. Bevor der Döner-Spieß erneut geschnitten werden kann, solltet ihr das Fleisch wieder für 15 Minuten, bei geschlossenem Deckel, der Hitze aussetzen und kross werden lassen. Keine Sorge, denn der Döner sollte vom Prinzip schon annähernd bis zu seinem Kern durchgegart sein.

Döner-Spieß - die indirekte Grillzone

Döner-Spieß – die indirekte Grillzone

Döner-Spieß - das Anzünden des äusseren Ring

Döner-Spieß – das Anzünden des äußeren Rings

Döner-Spieß - das Anzünden des äusseren Ring

Döner-Spieß – das Auflegen des Grillguts

Döner-Spieß - der gegrillte Spieß nach 45 Minuten

Döner-Spieß – der gegrillte Spieß nach 45 Minuten

Döner-Spieß - der erste Anschnitt

Döner-Spieß – der erste Anschnitt

Döner-Spieß - der zweite Anschnitt nach 15 Minuten

Döner-Spieß – der zweite Anschnitt nach 15 Minuten

Döner-Spieß - zu guter letzt ...

Döner-Spieß – zu guter Letzt …

Döner Kebab Tasche

Döner Kebab Tasche

 

Füe die Zubereitung der Tasche bedarf es keiner Phantasie, denn ein jeder kennt einen Döner und weiß, worauf es ankommt. 😉

Das Fleisch, in Kombination mit dem Gemüse, der Brottasche und etwas Krautsalat sowie einer tollen Knoblauchsauce ist der absolute Hammer.

Wir waren alle begeistert!

Auch eine einfache “standalone” Version in Form eines Döner-Grilltellers überzeugt  mehr als alles andere.

Wenn euch mein kleiner Beitrag gefallen/geholfen hat, würde ich mich freue von euch Kommentare und Anregungen zu bekmmen.

Mir bleibt an dieser Stelle wieder nur zu sagen, Bon Appetit – lasst es euch schmecken.